Watching my best friend shit

When I was 14, I watched my best friend (who was 13) do a number 2 and it was really the start of my fetish for guys dumping. Paul and I were out walking in a wooded area near where we lived. Sometimes when were outside we would piss together and enjoyed spraying the foliage or seeing how far our streams would hit, but that day Paul said “I gotta take a shit, I’m going to do it right here.” Paul decided that he needed to find plenty of leaves and things to wipe himself with, so we collected stuff, then stumbled on some old newspaper. Paul decided that would do, so we found a slightly secluded spot where there was a small tree. “This is gonna feel good, I haven’t gone for a couple of days!”, Paul announced as he unbuckled his belt and slid his jeans and underpants down to just above his knees. “Too bad I can’t read while I do this.” Paul grabbed hold of the small tree with both hands and stuck his bum out. He gave a quick grimace as he did his first push. Suddenly I realised I really wanted to see it come out of him and here was my best friend doing it in front of me, so I asked him if I could have a closer look. “Sure, go ahead, but it’s not coming out yet”, he gasped. I told him to take as much time as he wanted. “Yeah, unngghh!” grunted Paul. I crouched down behind Paul and kept my eyes on his hole which I could see quite clearly. It pushed out and a fart came which made both of us laugh. Paul relaxed a moment. “It’s a big one”, he grunted as his hole started to pucker and then open a little. I think at this point Paul I started to get a little embarassed and we both grew quiet as he really began to strain. His face turned more red and after another grunt his hole opened very wide and I could hear his shit coming. A little ball of shit plopped out, then the tip of a dark brown log. I looked up at Paul’s face and his eyes were shut and his face contorted with strain. “Here it comes”, he grunted, as if I didn’t know it! His log crackled slowly out as his hole stretched even wider. His turd stopped and hung out of him about 4 inches. It was very thick and was really many small turds clumped together. “Aahhh” sighed Paul as it fell into the grass. There was a big chunk still stuck in his hole and Paul pushed again and the rest of the log came crackling slowly out, thick, firm and dark brown. After 9 more inches of the stuff, it fell from his bum. “Aahhh” sighed Paul again and we waited a bit longer. Then Paul said “here comes the rest!” and he let out a snake of pale brown,looser shit which piled up on top of his firm logs. This ended with another fart and then Paul was done. I ripped off pieces of newspaper and handed them to him as he wiped his hole. He pulled his jeans and shorts up and finished it all off with a strong stream of piss, splattering right on top of his pile of shit. We covered up the mess with newspaper and went on our way. After that Paul and I often kept each other company while we’d shit. It was a great experience watching my friend dump, and I think it made our friendship even closer, and since then I’ve watched plenty of other men shitting and been watched when I can arrange it, I love it when it happens.

Related Articles

Responses

  1. This scenario is often in my dreams, but I have never had the opportunity to experience that closeness.

  2. :When I was 7 or 8 my friend and I would take turns on the toilet watching each other piss and shit I loved to see his little cock

  3. I like this story, just translated it into German:
    ======================================================================
    Als ich 14 war, hatte ich ein interessantes Erlebnis mit meinem damaligen besten Freund, der gerade 13 geworden war. Irgendwie war das auch der Beginn meiner heutigen Leidenschaft…

    Paul und waren wieder einmal zu Fuß in einem Waldgebiet in der Nähe, wo wir wohnten, unterwegs. Oft hatten wir schon gemeinsam gepinkelt, wenn wir dort draußen waren, wir lachten, wenn wir die Blätter besprühen konnten und machten Wettbewerbe, wessen Strahl am weitesten reichte.

    An diesem Tag aber meinte Paul: „Hmmm, ich glaub, ich muss jetzt scheißen, ich werde es wohl hier machen müssen, ich muss schon ziemlich dringend…!“ Ich konnte mir ein Grinsen nicht verkneifen. Er fragte, ob ich Tempos dabei hätte und verzog das Gesicht. „Nein“, sagte ich „aber da sind eh genug Blätter und Gras“. Wir sammelten also ein paar Blätter ein und fanden dann sogar noch eine alte Zeitung, die war perfekt für den geplanten Zweck geeignet.

    Paul meinte „Weißt Du, ich war jetzt schon drei Tage nicht Groß, da hat sich was angesammelt…“. In seinem Bauch rumorte es und er stöhnte leise. Wir waren mitten auf einer Lichtung, an einem ziemlich einsamen Platz mitten im Wald, wo außer uns weitum keine anderen Leute waren. Darum, und wohl auch, weil es schon ziemlich dringend war, öffnete Paul den Gürtel und zog an Ort und Stelle seine Jean bis zum Knie runter. Die Unterhose folgte, und er hockte sich hin und schob den Hintern in meine Richtung.

    „Schade, dass ich so nicht lesen kann“ spöttelte er, während er das Gesicht verzog und drückte. Ich hörte einen leisen Furz und setzte mich ins Gras neben ihn und fragte „stört es Dich eh nicht, wenn ich dabei bin, oder“? Er keuchte nur „wenn’s Dich interessiert, dann schau halt zu, es dauert aber noch ein bisschen“ und verzog wieder das Gesicht. Ich rückte näher und sah, wie sein Loch sich vorwölbte. Ich rückte näher, um das Schauspiel noch besser sehen zu können.

    Er drückte und es kam nochmal ein diesmal lauterer Furz, und wir lachten beide. „Lass Dir soviel Zeit, wie Du brauchst“ lachte ich. Deutlich konnte ich sein Loch sehen, wie es sich weitete. Er machte eine kurze Pause und entspannte. „Ich glaub, da kommt was Großes“ stöhnte er und presste stärker. Sein Loch öffnete sich ein wenig und sein Gesicht wurde röter. Er presste und mit einem leisen Seufzer plumpste ein kleiner Klumpen auf den Boden.

    Ich sah zu Paul hoch, er hatte die Augen geschlossen und verzog das Gesicht beim Pressen. „Jetzt kommt‘s“ keuchte er“, als ob ich das nicht selber gesehen hätte…

    Die Wurst glitt langsam aus ihm, sie war dunkelbraun und schien fest zu sein, zusammengebacken aus vielen kleineren Klümpchen. Als sie eine handbreit hinausschaute fiel sie zu Boden. Der größte Teil war aber wohl noch drinnen, denn Paul stöhnte nochmal laut auf und drückte. „Aaahhh“ seufzte er, als die Wurst zu Boden fiel. Er entspannte sich etwas und drückte dann wieder. Jetzt kam weichere Masse nach, sie floss über die beiden Würste, die am Boden lagen. Nach einem letzten Furz meinte Paul „Pffff, das war jetzt alles, ich fühl mich wieder besser…!“

    Ich riss Blätter von der alten Zeitung und reichte sie ihm, und er wischte sich ab. Er stand auf und meinte „jetzt muss ich auch noch pissen“, und er pinkelte auf den eben gelegten Haufen. Dann zog er sich die Unterhose und die Hose wieder hinauf und verschloss den Gürtel. Ich pisste nun ebenfalls auf den Haufen, dann bedeckten wir ihn mit dem Rest der alten Zeitung.

    Während wir dann weitergingen, redeten wir nicht viel, es war aber der Beginn einer neuen Phase unserer Freundschaft, wo wir uns ab diesem Zeitpunkt oft gegenseitig beim Scheißen Gesellschaft leisteten…

  4. I love the story. when I was in later grade school a friend of mine and I were in a park near a creek. He told me he had to take a grunt. He pulled down his pants right in front of me and pooped in the creek. it was cool.

People Who Like Thisx

Loading...