A nice walk to the little lake

As obviously only English texts are allowed here I squashed it into Google Translator…
———————————————————————————————————————————

A few years ago I was able to visit my cousin Thomas during the holidays. His family lived in the countryside, in a small village in the mountains.

Unfortunately, he had to wear one week before my scheduled visit an accident with the bike and had both arms in plaster. First, we wanted to cancel the long-planned visit, but we had both been looking forward for this and we’ve also had two years not seen. Also, yes he lacked nothing further and it was bland anyway, because he described as “semi-invalids” yes could not do too much …

So I went on a Friday afternoon in the train and after a four-hour drive through beautiful and varied landscapes of the train came screeching to a halt in the small station. I saw Thomas from afar, as he waved his white plaster arms. I got out and hugged him, then I shook my uncle, who was standing next to the hand.

We went to the car and drove to the little house, a bit away from the village, right on the edge. My aunt had already cooked and so we all sat at the table, futterten and had much to tell us. Sometime later we went to bed and fell asleep immediately.

When I woke up the next morning, before the sun was shining, the birds were chirping somewhere a cock crowed and you could hear the distant ringing of cowbells – pure romance halt, as one else even knows it only from cheesy home movies. But this was the reality here!
I got dressed and went down to the kitchen. The breakfast table was already set, and next to the coffee pot was a note: “urgently had to leave, come the evening, enjoy!”

Then I heard footsteps on the wooden stairs and Thomas came in at the door. He held his pants and asked me, “Can you please tell me shut the pants, with the plaster I can not do that …?”.

“Sure,” I said, zipping up, closed the knob and pulled the belt. We sat down and I asked “Do you want me you grease a loaf of bread?”. “Yes,” he said, “that would be very kind of you!”.

After we ate breakfast, struck Thomas ago that we could take a short walk, he wanted to show me the little lake. So I smeared a few loaves and packed everything in a backpack. I helped him tying shoelaces and then we were on our way.

It was a beautiful summer day, the sun was shining from the sky, the birds chirping, by the way rippled a small stream and we were both, that we could be together on the way here.

After about an hour, we were excited level tells us of our more or less glorious experiences in school, Thomas said sheepishly. “You, now I need, I think your help, I would even go to the bathroom,” I said, “Sure, I’ll help you, I will hold him? “and grinned.
“No, he said, there is something bigger, but I can not really time myself open your pants …”.

We trudged into a few steps into the forest to a small clearing. I undid his belt, unbuttoned his pants and pulled down the zipper. Then I pulled his pants down to his knees. “The pants, too?” I asked. “Yes, I can not even that, with the stupid plaster” he said. So I stripped off his blue pants down and I could not take a quick look at his cock resist … Somehow I found the whole thing pretty cool …!

I helped him to sit on a stump at the edge. “Should I just leave you alone?” I asked. “You can stay calm, you need me then eh wipe your butt,” he just said. So I sat on a log next to it and fumbled before Tissues out.

Thomas said nothing more, he looked now focused forward on past me. I noticed how he began to press and heard a silent fart. With a cast of his hand he pressed his cock down and his jet splashed in the mossy forest floor. Shortly thereafter, his face turned red, he tensed and breathed heavily. I noticed how he expressed, but said nothing. I moved a little to the side, so I had a better view of the scene. Thomas looked only briefly, smiled, but said nothing. Again he farted, and then you could see the top of his turd who made his way on to the outside. He closed his eyes and moaned and I noticed how he pressed harder. The sausage was hanging out now 15 cm and fell to the ground. He took a deep breath and pressed again until another sausage, this time a little smaller, rausplumpste.

I noticed how he pressed again, but nothing more came. He said “that’s good, I’m done.” He stood up, turned her ass to me and bent down. “Now you’d have to wipe me,” he said a little embarrassed. “Sure,” I replied, and took a paper towel. I wiped his butt-crack through, folded it and wiped again. He grinned now and said “yes, my mother usually helps me, but you do it not so bad!”.

When his butt was clean, I even took a handkerchief and said, “Please no time!”. He looked up in surprise, but he obeyed. I took his cock in his hand and dabbed a drop from its tip away. He said, “My mother does not do that, but it makes sense, thank you!”.

I was not quite sure, but I mean, his cock was slightly larger than before, but I did not say anything …
I pulled his pants back up and closed the trousers. The scene I covered her with branches and leaves. Then we trudged back to the road and wandered on to a small lake …

Related Articles

Responses

  1. Great story. I would love to do that for another guy.

    I don’t know what language you wrote in but the translator did not cope with it very well.

  2. Here is the original text, in German:
    ==============================
    Vor ein paar Jahren durfte ich in den Ferien meinen Cousin Thomas besuchen. Seine Familie lebte am Land, in einem kleinen Dorf mitten in den Bergen.

    Dummerweise hatte er eine Woche vor meinem geplanten Besuch einen Unfall mit dem Fahrrad und musste an beiden Armen einen Gips tragen. Zuerst wollten wir den schon lange geplanten Besuch absagen, aber wir hatten uns beide schon sehr darauf gefreut und wir hatten uns auch schon zwei Jahre lang nicht mehr gesehen. Außerdem fehlte ihm ja weiters nichts und ihm war eh fad, weil er als „Halb-Invalider“ ja nicht allzu viel unternehmen konnte…

    Also stieg ich am Freitagnachmittag in den Zug und nach einer vierstündigen Fahrt durch wunderschöne und abwechslungsreiche Landschaften kam der Zug quietschend im kleinen Bahnhof zum Stehen. Ich sah Thomas schon von weitem, wie er mit seinen weißen Gipsarmen winkte. Ich stieg aus und umarmte ihn, dann schüttelte ich meinem Onkel, der danebenstand, die Hand.

    Wir gingen zum Auto und fuhren in das kleine Haus, etwas abseits vom Dorf, direkt am Waldrand. Meine Tante hatte schon gekocht und so saßen wir dann alle beim Tisch, futterten und hatten uns viel zu erzählen. Irgendwann später gingen wir zu Bett und ich schlief sofort ein.

    Als ich am nächsten Morgen aufwachte, schien schon die Sonne, die Vögel zwitscherten, irgendwo krähte ein Hahn und man hörte das Ferne Läuten von Kuhglocken – Romantik pur halt, so wie man es sonst ja nur aus kitschigen Heimatfilmen kennt. Dies hier war aber die Wirklichkeit!
    Ich zog mich an und ging runter in die Küche. Der Frühstückstisch war schon gedeckt, und neben der Kaffeekanne lag ein Zettel: „mussten dringend weg, kommen gegen Abend, viel Spaß!“

    Nun hörte ich Tritte auf der Holztreppe und Thomas kam bei der Türe rein. Er hielt seine Hose fest und bat mich „Kannst Du mir bitte die Hose zumachen, mit dem Gips kann ich das nicht…?“.

    „Klar“ meinte ich, zog den Reißverschluss rauf, schloss den Knopf und zog den Gürtel zu. Wir setzten uns und ich fragte „Soll mich Dir ein Brot schmieren?“. „Ja“, meinte er, „das wäre sehr nett von Dir!“.

    Nachdem wir gefrühstückt hatten, schlug Thomas vor, dass wir eine kleine Wanderung machen könnten, er wollte mir den kleinen See zeigen. Ich schmierte also noch ein paar Brote und packte alles in einen Rucksack. Ich half ihm beim Binden der Schuhe und dann machten wir uns auf den Weg.

    Es war ein wunderschöner Sommertag, die Sonne lachte vom Himmel, die Vögel zwitscherten, neben dem Weg rauschte ein kleiner Bach und wir freuten uns beide, dass wir hier gemeinsam unterwegs sein konnten.

    Nach etwa einer Stunde, wir hatten uns grad angeregt von unseren mehr oder weniger glorreichen Erlebnissen in der Schule erzählt, meinte Thomas verlegen: “Du, jetzt brauche ich, glaube ich, Deine Hilfe, ich müsste mal aufs Klo.“ Ich meinte „Klar helfe ich Dir, soll ich Ihn halten?“ und grinste.
    „Nein, meinte er, da kommt was Größeres, aber ich kann mir ja nicht mal selber die Hose aufmachen…“.

    Wir stapften ein paar Schritte in den Wald hinein, bis zu einer kleinen Lichtung. Ich öffnete seinen Gürtel, knöpfte die Hose auf und zog den Reißverschluss runter. Dann zog ich seine Hose bis zu den Knien hinunter. „Die Unterhose auch?“, fragte ich. „Ja, ich kann nicht mal das, mit dem blöden Gips“ meinte er. Also zog ich auch seine blaue Unterhose hinunter und konnte mir einen schnellen Blick auf seinen Schwanz nicht verkneifen… Irgendwie fand ich das Ganze schon auch ziemlich geil…!

    Ich half ihm, sich auf einen Baumstumpf zu setzen, an dessen Rand. „Soll ich Dich kurz alleine lassen?“, fragte ich. „Du kannst ruhig bleiben, musst mir danach eh den Hintern abwischen“ meinte er nur. Ich setzte mich also auf einem Baumstamm daneben und kramte schon mal Papier-Taschentücher heraus.

    Thomas sagte nichts mehr, er schaute jetzt konzentriert nach vorn, am mir vorbei. Ich merkte, wie er zu Drücken begann und hörte einen leisen Furz. Mit der einen Gipshand drückte er seinen Schwanz nach unten und sein Strahl plätscherte in den moosigen Waldboden. Kurz darauf wurde sein Gesicht ganz rot, er verkrampfte sich und atmete schwer. Ich merkte, wie er drückte, sagte aber nichts. Ich rückte ein wenig zur Seite, damit ich eine bessere Sicht auf den Ort des Geschehens hatte. Thomas blickte nur kurz auf, grinste, sagte aber nichts. Wieder furzte er, und dann sah man die Spitze seiner Kackwurst, die sich den Weg nach Draußen bahnte. Er schloss die Augen und stöhnte und ich merkte, wie er fester drückte. Die Wurst hing nun 15 cm heraus und fiel zu Boden. Er holte tief Luft und presste erneut, bis noch eine Wurst, diesmal eine etwas kleinere, rausplumpste.

    Ich merkte, wie er wieder presste, es kam aber nichts mehr. Er meinte „das wars wohl, ich bin fertig“. Er erhob sich, drehte den Hintern zu mir und bückte sich. „Jetzt müsstest Du mich bitte abwischen“, meinte er etwas verlegen. „Klar“, entgegnete ich und nahm ein Papiertaschentuch. Ich wischte durch seine Po-Ritze, faltete es und wischte nochmal. Er grinste jetzt und meinte „normalerweise hilft mir ja meine Mutter dabei, aber Du machst das auch nicht so schlecht!“.

    Als sein Hintern sauber war, nahm ich noch ein Taschentuch und sagte „Bitte Umdrehen!“. Er schaute erstaunt auf, aber er gehorchte. Ich nahm seinen Schwanz in die Hand und tupfte einen Tropfen von dessen Spitze weg. Er meinte „Meine Mutter macht das nicht, aber es macht Sinn, danke!“.

    Ich war mir nicht ganz sicher, aber ich meine, sein Schwanz war etwas größer als vorhin, ich sagte aber nichts…
    Ich zog seine Unterhose wieder hinauf und schloss auch die Hose. Den Ort des Geschehens deckte ich mit Zweigen und Laub zu. Dann stapften wir wieder zum Weg zurück und wanderten weiter zum kleinen See…

People Who Like Thisx

Loading...